Vertiefung der Städtepartnerschaft Trier-Weimar mit Weinexkursion durch die Nitteler Weinberge

Bei dem schon zur Tradition gewordenen jährlichen Partnerschaftstreffen wollte der Vorstand der Weimar-Gesellschaft Trier den Freunden aus Weimar neben dem Pflichtprogramm, wie Empfang beim Oberbürgermeister von Trier, diesmal ein etwas anderes Rahmenprogramm bieten.
 
Deshalb sollte eine Weinexkursion durch die Nitteler Weinberge den Weimarer Freunden und Trierer Mitgliedern die Obermosel mit ihren weinspezifischen Gegebenheiten näher bringen. Nittel nicht nur wegen seiner weinbaumäßigen Bedeutung und wegen des Elbling, sondern auch, weil der "Vize" im Vorstand der Weimar Gesellschaft Trier, Erwin Löwenbrück, aus Nittel stammt und auch schon in der Vergangenheit zusammen mit seinem Schulfreund Gerhard Müller mehrere erlebnisreiche Wanderungen durch die Nitteler Weinberge organisiert hat.
 
An einem hochsommerlichen Samstagnachmittag brachen knapp 50 Mitglieder beider Gesellschaften mit dem Bus von Trier nach Nittel auf.
(Da die Fahrt strassenbaubedingt über Wasserbillig, sprich Luxemburg, ging, war das für die Weimarer Freunde schon etwas Besonderes!).

In Nittel angekommen empfing uns der "Wein- und Kulturbotschafter" Gerhard Müller gemäß dem Motto "Mosel erleben! Sie fühlen, schmecken, riechen, hören, sehen, begreifen und genießen". Nach einer kurzen Strecke durch den Ort erreichte die Gruppe die Weinberge unterhalb der oft fotografierten malerischen Nitteler Felsen, wo Gerhard Müller Kultur und Wein grundsätzlich sowie die gebietstypischen Weinspezifizierungen an einzelnen Weinbergen sachkundig und anschaulich erläuterte.
 
Höhepunkt war die Weinprobe mit rustikalem Imbiss am "Kniegelenk"! Bei einem herrlichen Ausblick auf Mosel und Felsen verkostete man an Ort und Stelle verschiedene Weine, dazu gab's herzhaftes Bauernbrot, Käse und Wurst. So etwas hatte man nicht erwartet. Alle waren begeistert, vor allem von dem Auxerois, und saßen in geselliger Runde länger zusammen als geplant. Zum Ausklang ging es anschließend zu Apels. Auch hier ein Aha-Erlebnis! Das Weingut mit dem südländischen Flair gefiel. Wein und Essen schmeckten bestens. Gut gelaunt brach die Gruppe am späteren Abend, begeistert von Nittel und seinem Wein, auf.
 
So trug dieser Ausflug nicht nur zur Vertiefung der Städtepartnerschaft bei, sondern auch Nittel hat neue Freunde gewonnen. Dies läßt die positive Resonanz etlicher Teilnehmer vermuten, die wiederkommen wollen!